Performance-Konzerte mit Livepainting von Stefano Giorgi, 25.8. + 26.8.2017, dock4, Kassel

Stefano Giorgi (Turin, IT): Livepainting • Anja Kreysing (Münster): Akkordeon • Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten Reinhart Hammerschmidt (Bremen): Kontrabass • Vittorio Garis (Vercelli, IT): Percussion

Konzerte jeweils 25.8., 20 Uhr und 26.8., 20 Uhr
Kulturhaus Dock 4, Kassel

Ein Quintett von Künstlern – vier MusikerInnen und ein Maler – schafft zusammen ein einzigartiges, tiefes Ambiente mit Intuition und Interaktion.
Giorgi malt und zeichnet mit einer umgebauten Hutschachtel. Ein System, das eine kleine Videokamera mit manueller Malerei verbindet, projiziert Bilder mit Papieren und Farbe, Wasser und Tinte, Pinsel und Finger. Die MusikerInnen widmen sich der Freien Improvisation und RealTimeComposition. Mit der Metamorphose von Bild und Klang erschaffen die KünstlerInnen ein synästhetisches Erlebnis.
Eintritt: 10.-
Kartentelefon: 0561- 4500 4133

Projektleitung „Forum Komposition, Reihe 1-4“:
Regine Brunke und Ulrike Lentz

Wir danken für die freundliche Förderung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie das Kulturamt der Stadt Kassel.

https://www.stefanogiorgi.net
https://www.stefanogiorgi.net/video-paintings
https://soundcloud.com/anjakreysing/sets/lentz-garis-kreysing-trio-7-8

this honourable fish @ Cassiopeia #1 mit Sterile Garden, Lavas/Magmas, Les Horribles Travailleurs, 31.7.2017, Münster

Cassiopeia #1 – Station der European ‚Cityproject‘ tour (19 Juli – 6 Aug.) von
Sterile Garden (USA) ; Lavas/Magmas (USA) ; Les Horribles Travailleurs (NL)
mit support von This honourable fish (D)

Audiovisuelles live-event mit Künstlerfilmen von Les Horribles Travailleurs, This honourable fish & Anja Kreysing und industrial soundcollages & cinematic soundpoetry an der „Schildkröte“ neben der B-Side.

„The ‚Cityproject‘ constists of ‚Psychogeographic soundcollages‘, and has sounds of cities intergrated in the sets.
We work with fieldrecordings and other citysounds, also music that has The City as subject, provided beforehand by a soundartists living in the cities we will visit/.
Each of us will have a soloset with these citysounds combined with or own material.“

Mehr Info zur European Cityproject tour:
https://www.facebook.com/events/772204702946608/

Sterile Garden (usa)
Industrial soundcollage
sterilegarden.bandcamp.com/music
soundcloud.com/sterile-garden
www.facebook.com/sterilegarden23/

Lavas/Magmas (usa)
Experimental psychedelic-industrial music
lavasmagmas.bandcamp.com/music
soundcloud.com/lavasmagmas

Les Horribles Travailleurs (eur)
Soundpoetry
leshorriblestravailleurs.bandcamp.com/music
soundcloud.com/horriblestravailleurs
www.facebook.com/LesHorriblesTravailleurs/

This honourable fish
www.thisfish.de
Helmut Buntjer (trombone / euphonium / electronics) Anja Kreysing (accordion / electronics): performance, electro-acoustic environments, live-soundinstallations, accompaniment for silent film. this honourable fish is music for the cinema of the mind. this honourable fish operates in the tradition of experimental / noise, contemporary music, musique concrete and folklore imaginaire in the meaning of Béla Bartók and is always cinematic without showing necessarily images.

this honourable fish beim SLIMFILM-Abend von Reset*Salon, 20.7.2017, Freihaus, Münster

Schwarz weiss ist die bessere Farbe präsentiert:

This honourable fish  im Freihaus Münster, Hüfferstraße 20

Wir spielen im Rahmen des SLIMFILMS-Abend von Reset*Salon live-Soundtracks zu Filmen von Maja Deren und zu einer Eigenproduktion – ein Remake eines historischen, japanischen Stummfilmes, aus dem wir so ziemlich sämtliche Handlung herausgeschnitten haben. Über bleiben gute 13 Minuten mit Bildern von zarter bis verstörender Poesie in einer surrealen Abfolge. Ein audio-visueller Kurztrip ungewissen Ausgangs.

Eintritt frei

Reset Festival schreibt:
„Donnerstagabend gibt es endlich mal wieder eine Runde unserer Kurzfilmshow SLIMFILMS. Im Rahmen unseres Salon-Programmes beflimmern wir das Freihaus ms! artyfarty, trash, Storytelling, lokal, national, international, undundund und underhaltsam(t)! Unterstützt werden wir dabei vom Filmfestival Münster und dem International Short Film Festival Detmold. Und als besondere Live-Gäste freuen wir uns auf This honourable fish, die einige kurze Stummfilme vertonen! Wir starten wohl erst nach halb neun mit ner Pause zwischendrin, kommt aber gerne früher rum zum Quatschen und Trinken. Vll. gibt es zum Kurzfilmabend ja auch mal nen Kurzen…
Mal gucken 😉

Unterhaltung, Kunst und Trash, mit der Kamera oder dem Handy gefilmt, fiktional oder dokumentarisch, Animationsfilm oder Mockumentary: In der Kurzfilmnacht SLIMFILMS ist alles erlaubt, was bewegtes Bild ist und zwischen 10 Sekunden und 20 Minuten dauert. In ungefähr 90 Minuten Programm zeigen die SLIMFILMS-Kuratoren neben vielen tollen Kurzfilmen, die in den letzten Wochen in ihren Briefkasten geflattert sind, auch einige lokale, überregionale und internationale Filmproduktionen. Als besonderes Highlight des Abends werden außerdem live zwei Kurzfilme vertont. Und last but not least: Es gibt Eiscreme!

Kooperationspartner der SLIMFILMS sind das Filmfestival Münster, das ZEBRA Poetry Film Festival Münster/Berlin und das International Short Film Festival Detmold.

Album-Release auf Setola Di Maiale (IT) mit Ulrike Lentz und Vittorio Garis

S/T

ANJA KREYSING / ULRIKE LENTZ / VITTORIO GARIS

http://www.setoladimaiale.net/catalogue/view/SM3370


Ulrike Lentz _ flutes
Anja Kreysing _ accordion
Vittorio Garis _ percussionThe trio was born from a meeting between three musicians for a concert of improvised music in the Sala Ducale of the suggestive medieval castle of Moncrivello in Piedmont on August 7, 2016. Each one cames from different experiences and collaborations, Anja Kreysing (Münster, GER) Ulrike Lentz (Kassel, GER) Vittorio Garis (Vercelli, ITA), despite their individual improvisational language, creates and maintains a collective tension which, above all in the trio improvisations, succeeds in generating what could become a new common language for future, happy new collaborations. The album was mixed by Marco Trivellato who also made the mastering.
For more info:
www.floete.biz
www.anjakreysing.de
www.soundcloud.com/vittoriogaris

„(…) Di Vittorio Garis vi ho parlato brevemente in altra puntata della rubrica. Uno dei pochi rappresentanti del riduzionismo percussivo in Italia, Garis ha spontaneamente intrapreso un’investigazione in trio con due eccellenti musiciste tedesche: la fisarmonicista Anja Kreysing e la flautista Ulrike Lentz. I tre, dopo essersi „sentiti“ reciprocamente su soundcloud, si sono incontrati in Italia per un concerto al Castello medievale di Moncrivello nel vercellese e quasi magicamente hanno costruito una splendida simbiosi improvvisativa: la performance si può trovare alla pagina bandcamp di Ulrike Lentz ma è in programma la registrazione ufficiale [questa] dell’esibizione ed anche un tour per il 2017. „Live at Moncrivello Castle“ si distingue per il suo umore sofisticato e delicato al tempo stesso, con approcci discorsivi misteriosi o enigmatici, alternati tra i musicisti: la Lentz è una delle migliori improvvisatrici al flauto della Germania e fa sentire il suo particolare glissato (ultimamente sta anche suonando in tandem con Robert Dick), mentre la fisarmonica spezzettata e trasversale della Kreysing è per me una bella sorpresa. Quanto a Garis il suo set percussivo si compone di una grancassa, un rullante con piatti ed archetto e tanti oggetti (pigne, metalli ed un altoparlante piazzato sulla membrana del rullante e collegato ad un app che fornisce un suono drone): nelle fasi a lui dedicate è perciò un effetto elettro-acustico che si vuole dominare, una vibrazione che parte dalle sue mani e proietta spesso in paradisi della sensazione e delle immagini liminali che vengono condivise nelle motivazioni umorali dalle sue partners.“ Ettore Garzia, Percorsi Musicali, 2016.

01 _ Trio 5:26
02 _ Flute 4:12
03 _ Perc&Acc 5:41
04 _ Perc Solo 5:25
05 _ Perc&Flute 4:46
06 _ Accordion 2:08
07 _ Flute&Acc 3:39
08 _ Trio 7:54

(C) + (P) 2017

re:flexions – silent series: Anja Kreysing + Andreas Usenbenz + Chaotalion, 1.7.2017, Ganze Bäckerei, Augsburg

re:flexions: silent series

präsentiert von attenuation circuit

private live gig !

concept:
the re:flexions – silent series is destined for very quiet concerts

ANJA KREYSING
[accordion – electronics / Münster]

https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-v

ANDREAS USENBENZ
[ambient drone / Ulm]

CHAOTALION
[dark ambient / surreal drones / Lüneburg]

https://www.facebook.com/events/712014628964563

Samstag, 01.07.17

Die Ganze Bäckerei
Frauentorstr. 34, 86152 Augsburg

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 (pünktlich!)

Eintritt: Spende
empfohlene Spende € 10
alle Einnahmen gehen zu 100% an die Künstler

www.attenuationcircuit.de
www.emerge.bandcamp.com
https://reflexionsac.wordpress.com/
https://www.facebook.com/reflexionsac/

www.ganzebaeckerei.blogspot.de

Anja Kreysing
Akkordeonistin und Klangkünstlerin.
Live-soundtracks für Film und Performance, elektroakustische environments, improvisierte Musik mit Akkordeon und Elektronik. Musette, Balkan-Gypsie, experimental / noise und (dark)Ambient sind ihre Wurzeln – eine mélange aus folklore imaginaire im Sinne Béla Bartóks und zeitgenössischer (elektronischer) Musik.
Neben vielfältigen Kollaborationen im Bereich Musikperformance und improvisierter Musik gehören u.a. das kwr5-Kollektiv, die Zusammenarbeit mit der Querflötistin Ulrike Lentz und „this honourable fish“ zu ihren Projekten. Gemeinsam mit dem Posaunisten Helmut Buntjer kuratiert sie die Filmkonzertreihe für historische Filmkunst, Videokunst und zeitgenössische Musik „Schwarz-weiss ist die bessere Farbe“.

http://anjakreysing.de/
https://soundcloud.com/anjakreysing

Andreas Usenbenz
ist Autodidakt. Seit dem Jahr 2000 bewegt er sich im
Spannungsfeld zwischen Fieldrecording, Komposition und Improvisation. Für seine Arbeit nutzt Usenbenz vorwiegend Geräusche aus seiner unmittelbaren Umgebung.
Diese Sounds, ob sie nun als Sample in der Umwelt aufgenommen wurden oder ihnen der Klang auf spezielle Weise entlockt wurde, dienen als Ausgangsmaterial für seine Kompositionen. Diese bewegen sich im Bereich der Musique Concréte, Ambient, Noise oder Drone Music. 2010 schloss Usenbenz sein Diplom zum Audio Engineer ab und arbeitet seither selbständig als Sounddesigner und Komponist für Theater, Museen, Industrie und Kunst.

Konzerte undPerformances, vorzugsweise unter improvisierten Setups, spielte er mit namhaften Künstlern aus Neuer Musik, Jazz und Elektronikszene in Deutschland und Österreich. Dazu gehören Namen wie Jens Döring, Christian Krischkowsky, Joo Kraus, Klaus Hollinetz oder das EMU Laptop Ensemble. Um nur einige zu nennen. Außerdem hat er für diverse Choreografen zeitgenössische Tanzperformances musikalisch begleitet.

http://www.klanggold.net/
https://klanggold.bandcamp.com/album/bells-breath-lp

CHAOTALION
ist die vielleicht exzentrischste Ausgeburt und das eigentliche Hauptprojekt des multidirektionalen Musikers und Klangkünstlers Alexander Marco, der sich in den letzten Jahren vor allem durch die tanzbaren Klänge seines Industrial Fusion-Projekts SaturmZlide einen Namen machen konnte und bei zahlreichen Live-Konzerten, u. A. auf dem Maschinenfest, Forms of Hands, WGT begeisterte. Chaotalion hingegen, ein Projekt, das bereits 1997 geboren wurde, bricht jegliche konventionellen Strukturen elektronischer Musik auf; Rhythmik und Melodik spielen eine untergeordnete Rolle auf der elektroakustischen Spielwiese Marcos. Mit experimentellen Dark Drones und Ritual Scapes erschafft er hypnotische, surreale Klangwelten, die den geneigten Hörer ganz beiläufig in völlig andere Realitäten versetzen. Die collagenhaften Soundscapes von Chaotalion sind stets mit viel Liebe zum Detail gestaltet; mit umfangreich archivierten Field Recordings, seinem typischen Analog-Sound und einzigartigen Ausflügen ins Okkulte verleiht Marco seinen Stücken einen unverwechselbar persönlichen Charakter. Aus den unzähligen Drone Recordings der letzten zehn Jahre sollen nun nach und nach endlich Chaotalion-Alben zusammengestellt und veröffentlicht werden; das so flüchtige improvisatorische Projekt darf sich nun endlich unwiderruflich auf Tonträgern manifestieren.

https://raumklangmusic.bandcamp.com/track/zo7oz
https://emerge.bandcamp.com/album/tannenholzrauch


recordings of previous events for free download:
https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-i
https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-ii
https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-iii
https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-iv

https://emerge.bandcamp.com/album/silent-series-v

this honourable fish: A/V-Konzert mit Max Kuiper​, Arnhem, NL, & Matthias Muche, Köln, 14.6.2017, Triptychon, Münster

Schwarz-weiss ist die bessere Farbe“ und die B-Side präsentieren:

14.6.2017, 20 Uhr

A/V-Konzert this honourable fish  (acc./tb/elec.) gemeinsam mit Les Horribles Travailleurs (Max Kuiper, electr.), Arnhem, NL,  und Matthias Muche (tb), Köln @ Triptychon Münster beim „Erhaltet den Hawerkamp“-Festival:

live-soundtrack zu Experimentalfilmen aus found footage. Dunkel, verstörend, geheimnisvoll. Wir freuen uns! 😀

Videos & live-soundtrack von Max Kuiper und  this honourable fish mit Matthias Muche

Triptychon, Am Hawerkamp 31, Münster

https://www.facebook.com/events/1919133791697362/

kwr5-Kollektiv: Lecture Performance zur BoBiennale, 15.6.2017, Bochum

15.6.2017, 18 Uhr, Rottstraße 5, H.O.F., BoBiennale: Lecture Performance des Kwr5-Kollektives, Ensemble für Neue improvisierte Musik & Performance.
Konzert und Künstlergespräch über die Arbeitsweise und künstlerischen Strategien des Kollektives.
Von und mit:
Christiane Conrad, Cello
Rachel Seifert, Stimme
Anja Kreysing, Akkordeon
Deborah Heupel, Tanz
special guest: Lesley Olson, Querflöte

kwr5-Kollektiv: Performance, Bochumer Tage für Neue Musik, 9.6.2017 Bochum

Bochumer Tage für Neue Musik
Freitag, 9. Juni 2017, 19:30 Uhr

Komm! Ins Offene, Freund!
Eine Performance des kwr5-Kollektives

Mit dem Titel der diesjährigen Tage für Neue Musik in der Melanchthonkirche Bochum – Türen ins Offene – drängte sich uns förmlich das Gedicht von Hölderlin „Der Gang aufs Land“, mit der Anfangszeile
„Komm! Ins Offene, Freund!“, auf.
Die ersten sechs Zeilen, verbunden mit dem Gedanken an Hölderlin´s Leben, waren uns Inspirationsquell.
Die Worte eher düster und bedrückend.
Ein Markenzeichen von kwr5-Kollektiv ist ein einfacher Holzhocker.
In dieser Performance verwenden wir ihn als Bühnen- und Gestaltungselement, Bühnenbild und Emotionsträger, zur Raumgestaltung.
Natürlich – Musik und Tanz beeinflussen sich gegenseitig, wie sie auch unabhängig voneinander für sich stehen.
In der improvisierten Musik reagiert jeder auf den anderen, so wie er auch neue Akzente setzt, neue Impulse gibt. Der Tanz reagiert auf die Musik und ist zugleich eigenständig, so, als kennen sie sich nicht. Aber gänzlich kann keiner aus dem Kosmos ausscheren.
Die Widersprüche sind es, die uns bewegen und antreiben. Die Welt in Bewegung aufeinander zu und zugleich auseinander. Die Gedanken- und Machtträger, die in alle Richtungen zerren, der einzelne Mensch ein Windhauch nur ….

„……. und fast will mir es scheinen, es sei, als in der bleiernen Zeit.“

kwr5-Kollektiv
Violoncello: Christiane Conradt
Akkordeon: Anja Kreysing
Stimme: Rachel Seifert
Tanz: Doris Deborah Heupel

Eintritt: 10 / 6 EUR
http://www.kulturraum-melanchthonkirche.de/bochumer-tage-fuer-neue-musik-2017/komm-ins-offene-freund.html

https://kwr5.wordpress.com/

Neue Improvisationsmusik, Kulturfrabrik Salzmann @ Panoptikum, Kassel, 19.5.2017

Die Kulturfabrik Salzmann zu Gast am Kupferhammer@Panoptikum, Leipziger Str. 407,
34123 Kassel, Stadtprogramm im documenta-Jahr 2017
hathat 30 | 30 Jahre Kulturfabrik Salzmann

Freitag, 19. Mai 2017
Neue Improvisationsmusik
Einlass: 20 Uhr, Konzertbeginn: 21 Uhr
Preis: 15 Euro, ermäßigt: 12 Euro

Musik für neugierige Menschen, die offen für Neues sind.

Je nach musikalischem Hintergrund der Künstler klingt es mal mehr klassisch, experimentell oder jazzig angehaucht. Die Grenzen zu Jazz, Neuer Musik, Weltmusik, Elektronik und Geräuschen sind fließend. Einflüsse kommen aus allen Richtungen – ein ungewöhnliches Hörvergnügen!

18301351_298446117263414_6875881375345664059_n
Mitwirkende:

Anja Kreysing – Akkordeon, Jens Josef – Querflöte, Till Mertens – Piano, Wolfgang Rennert – Gitarre, Sven Krug – Kontrabass, Thomas Tkacz – Saxophone,Tárogató, Ralf Wagner – Schlagzeug, Matze Schmidt – No-Input Mixer, Till Spohr – Kontrabass, Steffen Schmidt – Flügelhorn, Trompete

Besondere Gäste an diesem Abend sind Anja Kreysing am Akkordeon und der Querflötist Jens Josef.

18527509_302929326815093_7750217821869692021_o

Anja Kreysing ist Akkordeonistin und Klangkünstlerin. Sie lebt in Münster. Musette, Balkan-Gypsie, experimental / noise und (dark) Ambient sind ihre Wurzeln. Eine Mélange aus „folklore imaginaire“ im Sinne Béla Bartóks und zeitgenössischer (elektronischer) Musik. Sie spielt Film- und improvisierte Musik mit Akkordeon und Elektronik und für die Begleitung von Stummfilmen. Neben vielfältigen Kollaborationen im Bereich Musikperformance und improvisierter Musik gehören das „kwr5-Kollektiv“ und „this honourable fish“ zu ihren Projekten. Anja Kreysing erwirbt derzeit ihr Zertifikat als Deep Listening Practitioner nach Pauline Oliveros am Rensselaer Polytechnic Institute, Troy, New York. www.anjakreysing.de

Flötist Jens Josef lebt in Kassel und lehrt dort an der Musikakademie. Er war Mitglied der Norddeutschen Philharmonie in Rostock und Flötist im Salonorchester „Saitensprünge“. Seit-dem arbeitet er freischaffend als Flötist, Komponist, Pädagoge und Dirigent. 1997 gründete er die Gruppe Kontraste zusammen mit Christian Ridil. 1998 war er Soloflötist der Jungen Philharmonie Hessen-Thüringen. Er arbeitete mit dem „Mutare Ensemble“ in Frankfurt. Hört man die Musik von Jens Josef, spürt man jedoch sofort, dass man dessen ungeachtet mit einem Novum konfrontiert ist. Der Reiz des Erstmaligen rührt bei ihm von einer äußerst einfallsreichen Kombination vielfältiger Klangfarben und struktureller Verfahren, die sowohl dem avantgardistischen Repertoire des 20. Jahr-hunderts als auch dem der klassischen Musik entstammen. Offenbar tabuisiert Jens Josef nichts. Allerdings realisiert er nichts weniger als ein musée imaginaire oder eine „Traumfabrik“. Schon gar nicht stellt er die Töne nach dem bekannten Motto „anything goes“ zusammen. Darüber ist seine Generation offensichtlich längst hinaus. Seine Musik wirkt im Gegenteil höchst verbindlich und ist imstande, einen Hörer geistvoll zu ergötzen! www.jensjosef.de